---

Transformationen des Realen

Was ist der Unterschied zwischen Malerei und Fotografie, nicht in technischer, sondern in ästhetischer Hinsicht? In meinen Arbeiten geht es um mediale Transformationen und die Irritationen, die aus derartigen Übersetzungen resultieren können. Ein Modell kann als Malerei betrachtbar sein und eine Fotografie ebenso als Zeichnung. Diese Form der medialen Zusammenkunft erscheint mir bedeutsam, da sie eine generelle Verunsicherung gegenüber der wachsenden, vielschichtigen Bildlichkeit der Welt verdeutlicht. Entrückung oder Entortung, also letztlich Entkontextualisierung, entstehen durch das Bild selbst. Die technischen Gesetzmäßigkeiten des fotografisch-digitalen Bildes bedingen visuelle Abweichungen und mehr oder weniger automatische Interpretationen von dem, was man als real empfinden mag. Diese Abweichungen möchte ich offenlegen und in einen virtuellen, gedachten Raum überführen.

Die immer noch implizit hingenommene Beweiskraft der Fotografie ist hilfreich, da sie das Reale und das Ideale in einen reizvollen Konflikt stürzt. Es ist keine retuschierte Fiktion die ausgebreitet wird, sondern die Wirklichkeit selbst entpuppt sich als fragiles Konstrukt, durchtränkt mit unglaubwürdiger Perfektion.

Das Wechselspiel zwischen dem vermeintlich Typischen und der Einzigartigkeit einer vorgefundenen, meist urbanen Situation reizt mich dabei besonders: „Das fotografische Bild macht […] jene Poesie der Architekturansichten erst sichtbar, die im Alltag nicht bemerkt worden wäre" (1). Doch die klinische Reinheit der Bilder, dieser „künstlich geschönte[n] Surrogate der Wirklichkeit“.(2) ist selten vollständig. Eher gibt die Detailsuche dem Betrachter Hinweise auf Spuren eines zufälligen Soseins im Bild. „Die Grenze zwischen Abbild und Trugbild scheint fließend" (3). Man begibt sich auf die Suche nach einer fotografischen Authentizität, die man zunächst nicht erwartet hätte.

Johannes Kersting, 2010

 

1 Aus Thilo Westermann: „Fotografie zwischen Realität und Fiktion“, Ausstellungskatalog „Johannes Kersting“, Galerie Hauser-Hofmann Kunst-Art-Arte,
  Thayngen (CH) 2010, S. 42.
2 Ebd.
3 Ebd.

 

geboren 1979.

Lebt und arbeitet in Nürnberg.

Ausbildung

2001-2007 AdbK Nürnberg (Prof. Hans-Peter Reuter)
2006-2009 HfG Karlsruhe (Prof. Elger Esser, Prof. Mischa Kuball)
2008-2009 Künstlerische Assistenz bei Prof. Michael Bielicky
Seit 2009 Lehrauftrag für Fotografie an der AdbK, Nürnberg

 

Einzelausstellungen / Projekte 

2008 „Feldforschung“ , Zumikon, Nürnberg
2010 „Stadt Land Bild“, Galerie Sima, Nürnberg
  „Johannes Kersting”, Kunst-Art-Arte, Hauser-Hofmann Galerie, Thayngen, Schweiz

 

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2002 „Dieter2", Zumikon, Nürnberg
2003 „Digustare Art“, Italien
2006 Der große Saloon“, Saloon Galerie Karlsruhe
2007 „FOR ATTENTION“, Galerie Sima, Nürnberg
  „1A18“, Lothringer 13, München
  „Anonyme Zeichner No. 6“, Blütenweiß e.V., Berlin
  „How to look at Venice“, Galleria Contemporaneo,Mestre, Italien
  „Start Point 2007“, Galerie Klatovy, Tschechische Republik
2008 Contemporary Art Ruhr Forum 08, Kokerei, Essen
  Kunst-Art-Arte, Hauser-Hofmann Galerie, Thayngen, Schweiz (u.a. mit Max Bill)
  „Last Order“, kuratorische Arbeit, initiiert von Mischa Kuball, HfG/Mayerei, Karlsruhe
2009 „Wahlheimat“, ZKM / Nancyhalle, Karlsruhe
  „Tago Mago“, Galerie Fúcares/Hospital San Juan de Dios, Almagro, Spanien
  „I‘ll keep my secret inside“, Canon Plex Gallery, Seoul, Südkorea
  „six views on photography“, Galerie de Zaal, Delft, Niederlande
  „ALPINEUM minimale“, Alpineum Produzentengalerie, Luzern, Schweiz
  „Skioptikon 2009“, Projekt „Blaue Nacht“, Nürnberg
2011 „REIGN OF ART Berlin“, Galerie Reign of Art,Berlin
  “Arbeiten auf Papier", Kunst-Art-Arte, Hauser-Hofmann Galerie, Thayngen, Schweiz
  „REIGN OF ART Frankfurt“, Galerie Reign of Art, Frankfurt/M
 

„Legal U-Turn", Plattform 3/3, Friedrichshafen

 

Preise / Stipendien

2006 Akademiepreis der AdbK Nürnberg  
2006-2007 Stipendium des Freistaates Bayern  
2007 Wolfgang Eibl-Preis, i. R. d. Laufer Kunstförderpreises  
2011 Katalogförderung der LfA-Förderbank
2012 DAAD-Stipendium für Nordamerika
   

 

Kataloge / Publikationen

2003 „Digustare Art“
2007 „How to look at Venice“, Galleria Contemporaneo, Mestre, Italien
  “1234567”, HfG Karlsruhe
  “anonyme Zeichner No. 6”, limitierte Edition, Blütenweiß e.V., Berlin
  “Start Point 2007” , Galerie Klatovy/Klenová, Klatovy, Tschechien
2008 “.temp” , HfG Karlsruhe
2009 „Chronik” , Publikation der MK/Fotografie der HfG
  “Die unendliche Schleife”,  Publikation, Zumikon / Institut für moderne Kunst, Nürnberg
  “Tago Mago” , Galería Fúcares, Almagro/Madrid
2010 “Johannes Kersting – Fotografie und Malerei”, Hauser/Hofmann, Kunst-Art-Arte, Thayngen
2011 “Stadt Land Bild” , Galerie Sima, Nürnberg